Rheuma-Liga Sachsen

>

gemeinsam aktiv

„Luft und Bewegung sind die eigentlichen geheimen Sanitätsräte“ Theodor Fontane (1819 – 1898)

  • Manch einer der betroffenen Menschen mit Rheuma vermeidet Bewegung, weil befürchtet wird, den Gelenken zu schaden oder die Beschwerden und Schmerzen zu verstärken.

    Luft und Bewegung sind die eigentlichen geheimen Sanitätsräte

    Doch es gibt gute Gründe, körperlich aktiv zu bleiben: Bewegung und Sport verbessern Fitness und Beweglichkeit, außerdem helfen sie gegen rheumabedingte Erschöpfung und können zur Schmerzreduktion beitragen.

  • Regelmäßige Übungen morgens unterstützen den Alltag, Muskeln werden gelockert und gestärkt, das Herzkreislaufsystem trainiert und der Stoffwechsel angeregt.

    Grundsätzlich kommen für Menschen mit Rheuma alle Aktivitäten infrage, die die Gelenke nicht übermäßig belasten. Welche Übungen im Einzelfall geeignet sind, lässt sich am besten in einem ärztlichen Gespräch klären.

    Rheuma - was tun? gemeinsam aktiv
  • Tipps und Hinweise zur Bewegung:

    Spaß an der Bewegung ist die wichtigste Grundlage

    Die Wahl der Sportart ist entscheidend, keine Gelenke überlasten.

    Probieren Sie einfach mal was Neues aus. Die Rheuma-Liga zeigt in verschiedenen Seminaren geeignete Bewegungs- und Entspannungsübungen

    Gemeinsam aktiv sein – Die Rheuma-Liga unterstützt das Miteinander in den Gruppen

    Mit Bewegung – gemeinsam aktiv

  • Übungen zum Mitmachen

    Regelmäßige sportliche Betätigung hält die rheumatische Erkrankung in Schach.

    Dabei ist es nicht so entscheidend, was Sie tun, sondern dass Sie es gerne tun.

    Hier zeigen wir Ihnen einfache Übungen, die Sie ohne Fitnessstudio jederzeit zu Hause oder im Büro machen können und die den ganzen Körper mobilisieren.

    Sie können sie so oft Sie mögen wiederholen.

    Bauen Sie ein paar Minuten Training in Ihren Tag ein, es wird Ihnen gut tun!

    Übungen zum Mitmachen
    Übungen zum Mitmachen
  • Die Grundposition:

    Warm-up bringt den Kreislauf in Schwung

    Warm-up bringt den Kreislauf in Schwung

    Lockeres Marschieren auf der Stelle, die Arme aktiv mitschwingen lassen.

    Fragen Sie nach den Angeboten in Ihrer Nähe, wir freuen uns auf Sie!

  • Folgende Grundregeln

    Bei den Übungen darf kein Schmerz auftreten: Üben Sie immer nur bis an die Schmerzgrenze, nie über die Schmerzgrenze hinausgehen!

    Sollten während des Übens doch Schmerzen auftreten, scheuen Sie sich nicht davor, Ihren Arzt oder Ihre Krankengymnastin davon in Kenntnis zu setzen!

    Beginnen Sie mit einer Aufwärmphase. Langsam starten, Intensität steigern. Dann sind Sie gut vorbereitet.

    Kraftübungen sollten ca. 8–12 Sekunden gehalten werden!

    Stets weiteratmen! In der Kraftanstrengung ausatmen!

    Üben Sie mäßig, aber regelmäßig!

Skip to content